Samstag, 1. Dezember 2012

Das 1. Türchen öffnet sich ganz leise.....




Ich wünsche Euch  eine wunderschöne Adventszeit!

Dazu habe ich Euch ein  Gedicht zur Adventszeit  zum nachdenken mitgebracht. 


   Die vier Kerzen  

Im Advent, zur Weihnachtszeit, 
da war es hell im Zimmer. 
Vier Kerzen waren aufgereiht,
und leuchteten wie immer. 
Doch zum Flackern und zum Knistern 
hörte man die Kerzen flüstern. 

 Die erste Kerze seufzt und spricht:
“Mein Licht brennt für den FRIEDEN,
die Menschen aber woll’n mich nicht, 
es ist nur Streit hiernieden."
Die Kerze verlor den schönen Glanz,
wurde klein und kleiner und erlosch dann ganz. 

Die zweite Kerze traurig spricht: 
“Für den GLAUBEN will ich brennen, 
doch Gottes Worten glaubt man nicht,
Glauben will man nicht mehr kennen.” 
Ein Luftzug wehte durch das Haus, 
die zweite Kerze, die ging aus. 
  
Die dritte Kerze kraftlos spricht:
“Die LIEBE will ich künden,
doch mit Neid und Hass im Angesicht 
kann kein Lieb’ man finden.”
So flüsterte sie und ward ganz klein, 
erlosch und verlor den hellen Schein. 

Ins Zimmer trat ein kleines Kind,
sah die Kerzen, die nicht scheinen, 
erloschen durch den kalten Wind, 
fast fing es an zu weinen. 
Mit Tränen es sehr traurig spricht: 
“Leuchtet, ich brauche euer Licht!”  

Da fällt der vierten Kerze ein:
“HOFFNUNG will ich geben,
mit meinem hellen Schein
soll’n alle Kerzen leben.
Hoffnung will ich hell verkünden
und alle Kerzen neu entzünden!” 

Autor: Josef Werner Schmitt, 2010

Kommentare:

Eva hat gesagt…

Hallo Silke, vielen lieben Dank für dieses, immer wieder, wunderschöne Gedicht. Einen tollen ersten Advent wünsche ich Dir und grüße Dich ganz herzlich
die Eva

Karina hat gesagt…

Ein ganz wundervolles Gedicht, liebe Silke. VIelen Dank dafür. Ich wünschte mir, wenn es auch unter dem Jahr etwas mehr Besinnlichkeit zu solch elementaren Dingen gäbe, und nicht nur zur Weihnachtszeit.
Ganz liebe Grüsse und einen schönen ersten Advent!
Karina

krokodilli hat gesagt…

Ein wunderschönes Gedicht, vielen Dank dafür! Hab eine schöne Adventszeit und sei lieb gegrüßt,
Heike